Wolga-Flussfahrt - Ruth und Werni

Direkt zum Seiteninhalt

Wolga-Flussfahrt

Aktuell
Auf der Wolga von Astrachan nach Moskau
 
Auf dieser 3 000 Kilometer langen Flussfahrt fahren wir vom Sommer in den Herbst. Wir besuchen viele geschichtsträchtige Städte wie Wolgograd, Saratow, Samara, Ulianowsk, Kasan, Nishnij Nowgorod, Gorodez, Jaroslawl, Uglitsch und Moskau. Bei den Stadtbesichtigungen, aber auch bei den Vorträgen  und musikalischen Darbietungen auf dem Schiff, bekommen wir einen guten Einblick in die russische Kultur und Geschichte. So lernen wir Russland zu verstehen. In einem lockeren und lustigen Sprachkurs nachen wir uns mit der kyrilischen Schrift und den nötigsten Redewendungen vertraut. Um die Aussprache zu verbessern singen wir auch bekannte russische Lieder. Vom Kochteam werden wir kulinarisch verwöhnt, nicht aber vom Wetter. Je näher wir zu Moskau kommen, desto kälter und regnerischer wird es. Trotzdem geniessen wir die Aussicht auf die goldgelben Bäume am Ufer der Wolga
 
Highlights

Geistlicher Gesang
In Astrachan fahren wir zum Fischmarkt, wo viele geräucherte, aber auch frische Fische und Kaviar angeboten werden. Das Higlight des Tages liegt aber hinter dem Fischmarkt. Auf eigene Faust besuchen wir eine kleinere, etwas dunkle aber mit Ikonen und Fresken reich verzierte  Kirche. Hier kommen vor allem die gläubigen Russen hin. Ein kleiner russischer Chor ist gerade am Üben für einen Gottesdienst. Mit der tollen Akustik dieser Kirche tönt das einfach nur wunderbar, fast ein bisschen sphärisch. In dieser feierlichen Stimmung zünden wir unsere Kerze für eine gute Reise an. Wir hören dem Chor noch lange zu, bis wir durch den Fischmarkt zu unserem Bus zurückeilen müssen.
 

Vom Sommer in den Herbst
Eigentlich ist die Landschaft die wir durchfahren immer gleich. Es ist flach und das Ufer ist mit wilden Bäumen bewachsen. Ab und zu fahren wir an kleinen Dörfern vorbei oder legen bei den grossen Städten an. Was aber sehr speziell ist, ist dass wir vom Sommer in den Herbst fahren. In Astrachan sind die Bäume noch saftig grün. Je nördlicher wir kommen, desto farbiger werden sie. Wenn die Sonne scheint, leuchten sie in einem warmen Goldgelb. In Moskau, wo es merklich kälter ist, fallen die Blätter bereits und die ersten Bäume sind schon kahl.  
 

Russisch mit Gesangsstunde
Im Rahmenprogramm auf dem Schiff besuchen wir auch den Russischkurs. Auf spielerische Art lernen wir die Kyrilische Schrift lesen aber auch die wichtigsten Redewendungen kennen. Anschliessend an die Sprachstunde ist immer noch eine kurze Gesangslektion angesagt. Mit tätkräftiger Unterstützung des Akordeonisten Akexander singen wir Lieder wie «Moskauer Nächte», «Die Abendglocken» «Kalinka» oder «Stenka Rasin», natürlich mit russischem Text.  So schön wie die geistlichen Gesänge in der Kirche tönt es allerdings nicht. Vermutlich liegt es an der Akustik in der Siy Lounge.
 
Zurück zum Seiteninhalt